EMC - power of the mind

Fragen und Antworten

- Ist Mentalcoaching eine esoterische Fachrichtung?
- Was unterscheidet Mentalcoaching von einer Therapie?
- Welche Ausbildung hat ein Mentalcoach?
- Wie finde ich einen guten und seriösen Mentalcoach?
- Wird Mentalcoaching von Krankenkassen anerkannt?

 Ist Mentalcoaching eine esoterische Fachrichtung?

Nein! Mentalcoaching und Esoterik sind zwei unabhängige Gebiete. Mentalcoaching enthält nichts Spirituelles, Esoterisches oder eine bestimmte Ideologie. Die Techniken beruhen auf aktuellen und wissenschaftlichen Erkenntnissen der Hirnforschung.
Mentalcoaching hat ebenso nichts mit Mentalmagie zu tun. Es hat absolut nichts mit Zauberei zu tun und keine Technik beruht auf Illusionen und Sinnestäuschung.


Was unterscheidet Mentalcoaching von einer Therapie?

Mentalcoaching ist und ersetzt keine ärztliche Behandlung oder eine Therapie.
Ein Therapeut ist vom Wort her definiert als der Heiler, derjenige also, der Heilmittel anwendet und die Heilung begleitet. Er ist also auf die Bewätligung von Lebenskrisen oder psychischen Störungen ausgerichtet. 
Im Mentalcoaching wird keine Ursachenforschung betrieben. Es wird nicht versucht die dahinterligenden Ursachen zu ergründen, sondern es wird lösungsorientiert gearbeitet.
Ein Mentalcoach zeigt Techniken auf, die zu einer Veränderung und somit einer Lösung führen, sofern diese der Kunde selber anwendet. Die Philosopie dahinter: Jeder Mensch verfügt über eigene Ressourcen, um sein Leben mit Energie und Freude zu gestalten. Der Mentalcoach arbeitet also zukunfts-, lösungs- und ressourcenorientiert.


Welche Ausbildung hat ein Mentalcoach?

In der Schweiz ist die Berufsbezeichnung 'Mentalcoach' kein geschützter Begriff. Daher gibt es viele Ausbildungen, angefangen von der einmaligen Wochenendausbildung bis zu unzähligen Blockausbildungen von diversen Personen oder Firmen. Daher kann man sich bereits nach einem Miniseminar und mit viel Selbstvertrauen "diplomierter Mentalcoach" nennen. Im nahen Ausland besteht die Möglichkeit, Mentalcoach berufsbegleitend an der Universität Salzburg zu studieren. Da diese Ausbildung 2 1/2 Jahre dauert, ist sie sehr fundiert und schliesst einem akademischen Abschluss ab.


Wie finde ich einen guten und seriösen Mentalcoach?

Grundsätzlich sind alle Mentalcoaches vom Schweizerischen Mental Coaching Verbands (SMCV) zu empfehlen, da der Verband eine intensive, mehrjährige und fundierte Ausbildung für die Mitgliedschaft voraussetzt. Doch Titel sind keine Garantie. In einem kostenlosen Informationsgespräch können der Mentalcoach und seine Dienstleistungen kennen gelernt werden. Entscheiden sie aus ihrem Gefühl heraus, ob sich eine fruchtbare Zusammenarbeit ergibt.


Wird Mentalcoaching von Krankenkassen anerkannt?

Grundsätzlich nein. Es gibt jedoch Krankenkassen, welche sich kulant zeigen und einen Beitrag ans Coaching leisten, sofern eine Zusatzversicherung abgeschlossen wurde.

Man sollte die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass die Dinge so kommen, wie man sie nehmen möchte.
(Curt Götz)